Schülerarbeiten zur Aktion

In mehreren Klassen und Kursen beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema „Erdbeben in Nepal“. Verschiedene Schülerarbeiten möchten wir hier vorstellen:

Die Folgen des Erdbebens in Nepal
                                                Von Verena Rauchhaus & Jennifer Züllich, 7SW

Wegen einer Kollision zweier Erdplatten in Nepal gab es am 26.04.2015 ein schweres Erdbeben. Die Folgen für die Menschen und ihre Heimat sind dramatisch. Da Nepal ein sehr armes Land ist, können die Häuser, die aus billigem Material bestehen, dem Erdbeben nicht standhalten.

Nun trauen sich die Nepalesen aus Angst vor weiteren Nachbeben nicht mehr in ihre Hütten, sondern schlafen auf den Straßen. Auch die Strom- und Wasserversorgung war kurz nach dem Erdbeben weitestgehend nicht mehr vorhanden, lange Schlangen bilden sich an Wassertanks. Mehr als drei Millionen Menschen sind bisher zu Schaden gekommen. 8000 Menschen sind gestorben.

Durch Risse und Trümmer in und auf der Straße kommen Rettungskräfte nur schwer voran, da auch der Flughafen überfüllt ist. Aber die Menschen helfen sich in ihren mehr als 55 Volksgruppen gegenseitig und versuchen ihre Häuser wieder aufzubauen.

Auch viele kulturelle Tempel sind zerstört. Es herrscht Trauer und Angst, aber auch Hoffnung auf ein Leben wie früher. Es sind viele Rettungsorganisationen vor Ort, um den Menschen zu helfen.

Mit unserem Sponsorenlauf möchten wir dazu beitragen, dass die Menschen in Nepal wieder ohne Furcht um ihre Existenz leben können.

 

Nepal Hilfsmaßnahmen
                                                                    Von Leon Krahe und Niklas Kuhsel, 7SW

Als es nach dem Erdbeben in Nepal ca. 8.600 Tote und 22.000 Verletzte gab, haben Hilfsorganisationen sofort Spenden eingesammelt, wo aber häufig ein großer Teil an Verwaltungsgebühren abging oder in den Staatskassen „verschwunden“ ist.

Viele Länder der Erde halfen auch sehr schnell. Unmittelbar nach dem Erdbeben sandte zum Beispiel die indische Regierung mehrere Flugzeuge mit Nahrungsmitteln, Wasser und Rettungsausrüstung.

Weil in unserer Schule eine Lehrerin Verwandte in Nepal hat, überlegten sich die Realschüler, einen Spenden-Marathon zu veranstalten, um Geld für die Menschen in Nepal zu sammeln.

Wir haben insgesamt fast 6.500 € gesammelt!

Das Geld, das erlaufen wird, kommt in das Dorf, wo die Verwandten einer unserer Lehrerinnen leben. Dort nimmt ein Schwager von Frau Wolf-Shrestha das Geld in Empfang und entscheidet zusammen mit den Bewohnern des Dorfs, was am Nötigsten im Land gebraucht wird. In den letzten Wochen wurden Wellblechdächer gekauft, damit die Leute ein Dach über dem Kopf haben, weil jetzt der Monsun ist.

Weil die Schulsachen der Kinder in den Trümmern verschüttet wurden, wurden auch neue Schulranzen und Schulmaterialien angeschafft.